Darmgesundheit

Darmgesundheit

Der Darm ist mit seiner Oberfläche von 400 m² das größte Organ des Menschen. Der Großteil unseres Immunsystems wird von Mikroorganismen gebildet, diese Mikrobiotika wiegt 2 kg und beherbergt 100 Billionen Bakterien, die u.a. für Vitaminherstellung, Entgiftung, Verdauung, Energieversorgung verantwortlich ist. Der größte Teil (80 %) unserer Immunabwehr sitzt im Darm.


Das gesunde Milieu der Darmflora verändert sich im Laufe des Lebens durch Fehlernährung, Antibiotika, Konservierungsstoffe und andere Lebensmittelzusätze, so dass es zu einem Ungleichgewicht zwischen gesunden und krank machenden Darmbakterien kommt. Die krank machenden Bakterien können sich in dem gestörten Darmmilieu übermäßig vermehren, indem sie unverdaute Nahrung durch Gärung verwerten und saure Giftstoffe produzieren.

Bei diesen Giftstoffen handelt es sich um toxische Abbauprodukte der Bakterien, die über die Darmschleimhaut ins Blut gelangen. Durch eine über Wochen und Monate bestehende Dysbiose (krank machende Darmflora) kommt es zur Veränderung der Darmschleimhaut und der Darmwände. Dies führt zu einer erhöhten Durchlässigkeit der Darmwand. Dies kann durch eine Blut-bzw. Stuhluntersuchung nachgewiesen werden. Diese ist Schwerpunkt meiner Tätigkeit in der Praxis für integrative Medizin.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Ursachen und Folgen einer erhöhten Permeabilität der Darmschleimhaut, "LEAKY GUT" werden zunehmend in Diagnostik und Therapie gastrointestinaler Symptome angewandt. Beim Leaky-Gut-Syndrom ist die Darmschleimhaut so gestört, dass Nährstoffe, Toxine und Stoffwechselprodukte direkt in den Organismus gelangen und zu unterschiedlichsten Beschwerden führen.

Nach einer ausführlichen Erstanamnese finden entsprechende Untersuchungen durch Speziallabore statt, dann erfolgt ein individuell ausgearbeiteter darmgesunder Ernährungsplan und die Gabe von Pro-und Präbiotika.

Die Entgiftung durch Infusionen und Gabe durch entsprechende Komplexmittel ist Voraussetzung für einen gewünschten Erfolg. Auch hier kann man gut mit Vitamin C Infusionen und Ozontherapie arbeiten, um den Körper mit Sauerstoff zu versorgen, die Durchblutung zu steigern und das Immunsystem zu stärken.

Während früher zum Beispiel die Dysbiose bzw. der Einsatz von Probiotika als Außenseitermethoden galten, werden beide nun von der Schulmedizin als evidenzbasierte, diagnostische bzw. therapeutische Verfahren anerkannt und routinemäßig in der Patientenversorgung eingesetzt.

Ich bin für Sie da

Sie haben Fragen zu meiner individuellen Therapie für Darmgesundheit oder möchten einen Termin vereinbaren?

© 2019 Sabine Redmann, Heilpraktikerin. Datenschutz | Impressum